´
Gutscheine verschenken - Schloss Spangenberg

Schloss Spangenberg Virtuelle Schlossführung 1

Schloss Spangenberg, Virtuelle Schlossführung 1

Normalerweise ist der Platz hoch oben auf einem Berg eher Burgen vorbehalten. Doch auch Schloss Spangenberg thront auf einer Anhöhe, genauer gesagt auf einem Kalksteinmergel über der Stadt Spangenberg im nordhessischen Schwalm-Eder-Kreis. Von hier aus konnte man gut das Essetal sowie das Pfieffetal sowie die Handelsstraße „Die Langen Hessen“ zwischen Frankfurt und Leipzig überblicken und kontrollieren. Errichtet hatten das Anwesen die Thüringer Herren von Treffurt vermutlich um das Jahr 1214, urkundlich erstmals erwähnt wurde es 1235. Für die Wasserversorgung der Bewohner wurde auch der tiefe Brunnen des Schlosses erbaut. Im 16. Jahrhundert hatten Esel die Aufgabe, über eine Räderkonstruktion Wasser aus dem Brunnen in den Schlosshof zu befördern.

Tatsächlich diente das heutige Schloss Spangenberg mit seinem rechteckigen Binnenhof in seiner 800 Jahre alten Geschichte schon vielen Zwecken: Es war Burg, Festung und Jagdschloss, Gefängnis, Forstschule und Hotel. Die ersten Bewohner waren berühmt-berüchtigt: Die Brüder und Raubritter Hermann und Friedrich von Spangenberg und Treffurt kümmerten sich wenig um Recht und Gesetz. 1350 erwarben die Landgrafen von Hessen das Schloss für 8.000 Mark in Silber und befestigten es. Es erhielt größere Fenster, die Toranlagen wurden prachtvoller ausgebaut, geheizt wurde mit einem kunstvoll gestalteten Kamin – ein Exemplar dieser „Heizung“ ist heute im Schloss zu Marburg zu sehen.

Schloss Spangenberg wurde als Residenz und Jagdschloss genutzt, Bewohner waren neben Landgraf Heinrich II. sein Sohn Otto, genannt „Otto, der Schütz“, der in der wildreichen Gegend offenbar erfolgreich Jagd betrieb. Ludwig der Friedfertige sorgte für weitere Befestigung: Schalentürme und Zwingermauern sollten die Besitztümer der Landgrafen vor Räubern schützen. Philipp I. ließ Kasematten und Geschütztürme errichten, da die Gefahr eines Angriffs durch Feuerwaffen wuchs; Wilhelm IV. verlieh der Anlage schließlich ihr heutiges Aussehen.

Von neuzeitlichen Kriegen – auch der Dreißigjährige konnte Schloss Spangenberg nichts anhaben – blieb es lange verschont. 1758 wurde es dann allerdings von französischen Truppen eingenommen und geplündert – ausgerechnet durch einen fatalen Fehler: Man hatte schlicht vergessen, die Zugbrücke hochzuziehen! Kurz vor 1945 brannte das Schloss nach einem Angriff der Alliierten vollkommen aus und wurde anschließend durch die Bürgerschaft von Spangenberg neu aufgebaut.